RBR Tag3: Jarvis holt sich wieder den Tagessieg und baut die Gesamtführung aus. Der Österreicher Lars Enöckl scheidet leider aus. Der 3. Tag der RBR war bis jetzt der schwierigste. Schwerstes Gelände und Gewitterschauer machten den Teilnehmern das Leben schwer. Die Fahrzeit des Siegers der Gold Klasse lag wieder einmal bei knapp 7 Stunden. Kein Wunder, das einer nach dem anderen w.o. geben muss...

 

0716 irina170

Bild: Silber Klasse Führender Andrew Noakley

-Philipp Scholz scheidet mit einem gebrochenen Arm aus!

-Lars Enöckl war wieder sehr gut unterwegs. Leider hat seine Vorderbremse aufgegeben, weshalb er das Rennen beenden musste.

Die Bremsen sind übrigens bei der RBR oft am Limit. Es ist nicht so wie in Österreich, dass eine lange Auffahrt nur 50 Meter Höhenunterschied hat. Zuerst geht’s mal von 400 Meter auf 1400 und das Ganze dann in einem Stück wieder bergab. Da verändert jede Bremse ihren Druckpunkt. Im Extremfall zerreißt es da auch mal was.

0716 lars

Der Tagessieg geht wieder mal an

1. Graham Jarvis
2. Alfredo Gomez +12Min
3. Mario Roman +24Min
4. Wade Young +32Min
5. Scott Bouverie +01:08Std

Die Gesamtwertung nach Tag1:

1. Graham Jarvis
2. Alfredo Gomez +27Min
3. Mario Roman +49Min
4. Wade Young +50Min
5. Travis Teasdale +01:48Std

Jeder der Graham Jarvis kennt weiß, dass er nur dann so überlegen ist, wenn es richtig schwer ist. Man kann sich also leicht zusammenreimen, was es für einen abnormalen Track braucht um eine halbe Stunde herauszuholen. Letztes Jahr war ja sogar die Zieleinfahrt noch spannend.

Für die Zieleinfahrt hat man sich übrigens was ganz spezielles einfallen lassen. Ein „Spezialhindernis“ bei dem der Fahrer auf Schienen fährt und den anderen hochzieht. Das sollte man sich im Fernsehen ansehen. So was hat man noch nie gesehen.

Alle Ergebnisse auf: http://www.redbullromaniacs.com/results/results-2016/

 

Bericht: W.R. und W.S., Foto1: Irina Gorodniakova, Foto2: FB Lars Enöckl