Enduro Trophy Finale in Sankt Georgen: Matthias Wibmer holt sich mit nur einem Punkt Vorsprung den Titel der Enduro Trophy. Bernhard Schöpf baut seinen Vorsprung in der Staatsmeisterschaft aus...

0922 bull

Wie jedes Jahr fand das Finale der Enduro Trophy auch diesmal auf der bewährten Enduro Strecke in Sankt Georgen ob Judenburg statt. Der Lauf zählte auch zur österreichischen Meisterschaft. Somit waren alle Spitzenpiloten am Start. Über die Strecke braucht man nicht viele Worte verlieren. Mittlerweile kennt man diese in allen möglichen Zuständen. Trotz Regen war diesmal alles sehr gut fahrbar. Die Bergabpassagen waren heuer wieder mal griffig. Wenn man sich so zurückerinnert, was man dort schon für Rutschpartien erlebt hat, muss man sagen: Heuer war es optimal.

0922 Poeschl

Wie immer geht es beim letzten Lauf ziemlich zur Sache, vor allem auch, weil der Titel in der Profiklasse noch heiß umkämpft war.
Die Tageswertung: Das Rennen in der Pro Klasse war sehr spannend. Thomas Hostinsky gelang ein perfekter Start und es schien alles für ihn zu laufen, aber Matthias Wibmer schaffte es bis zum Schluss den gleichen Speed zu halten und sicherte sich mit Platz 2 den Sieg in der Enduro Trophy. Bernhard Schöpf holte sich den Tagessieg. Beeindruckend war auch die Performance von Rudi Pöschl, der im Feld der jungen Cracks auf den hervorragenden 3. Platz fahren konnte. Staatsmeister Patrick Neisser schaffte es verletzungsbedingt diesmal nicht aufs Stockerl.

0922 schopf

Ergebnisse Profi:
1. Bernhard Schöpf
2. Matthias Wibmer
3. Rudi Pöschl

E1
1. Dominikus Craigher
2. Daniel Frenkenberger
3. Wilfried Schmiedmayr

E2
1. Wilhelm Stocker
2. Aleks Mlekutz
3. Anton Edlinger

E3
1. Rene Primas
2. Bernhard Pretschuh
3. Christian Lanser

Junior
1. Markus Ortner
2. Michael Dolzer
3. Jürgen Six

+40
1. Manfred Liendl
2. Gerhard Lechner
3. Günter Schopohl

Die Enduro Trophy war heuer auch wetterbedingt sicher die abwechslungsreichste Rennserie in Österreich. Schwierige Strecken, Gatsch- und Rutschpartien, Schneefall, Eis und extreme Hitze. Es war einfach alles dabei. Endurosport in Reinkultur. Umso mehr zählt gerade in dieser Rennserie der Titel in der Gesamtwertung.

0922 Wibmer

Die Gesamtwertung
Klasse Profi:
1. Matthias Wibmer
2. Thomas Hostinsky
3. Bernhard Schöpf

Klasse E1:
1. Daniel Frenkenberger
2. Dominikus Craigher
3. Michael Czettl

Klasse E2:
1. Marco Hubmann
2. Wilhelm Stocker
3. Alexander Hutter

Klasse E3:
1. Andreas Striessnig
2. Rene Primas
3. Georg Hutter

Klasse Junior:
1. Markus Ortner
2. Michael Dolzer
3. Matthias Klug

Klasse +40:
1. Gerhard Lechner
2. Günter Schopohl
3. Siegfried Wolfgruber

Nach den beiden Läufen der Enduro-Trophy gab es auch noch Nachwuchsrennen und das Superfinale, wobei die ersten 10 aller Klassen startberechtigt waren. Vor den Augen der zahlreichen Zuschauer gab es spannende Rennen.

0922 winner

Der Sieg im Superfinale ging an
1. Dolzer Michael
2. Günter Schopohl
3. Rene Pfatschbacher

Die Läufe der Kids gingen an Moritz Dietrich, Luca Hölzl und Benedikt Leitner.

Somit ist die Enduro Trophy für 2015 auch schon wieder Geschichte. Dieses Jahr wird uns als sehr abwechslungsreich in Erinnerung bleiben. Obwohl die Trophy jetzt schon lange existiert wird sie trotzdem noch mit jedem Jahr besser. Es kommen auch immer wieder super Strecken dazu. Langstreckenmotocross wie in so manchen anderen Enduroserien findet man hier nicht. Speed, Trial und Enduroskills sind gleichermaßen gefragt. Das macht die Trophy einzigartig.

Was uns noch gefällt: Schummler werden gnadenlos bestraft. Das Startprozedere mit „Django“. Die After Race Partys. Zeitnehmung. Live-Timing, Elf-Team-Trophy, die Preise, das Zuschauerinteresse, der Moderator, etc. Es ist Perfekt. Macht weiter so.

Ergebnisse: www.enduro-trophy.at
Text: Rüdiger Wolfgruber
Fotos: Johannes Kundegraber