Österreich bei der Enduro Team WM: "Ab jetzt in Unterzahl." Der Oberösterreicher Walter Feichtinger muss verletzt aufgeben. Das Nationalteam ist dezimiert, aber keinesfalls demotiviert...

0909 sixwaltfei

Bild: Walter Feichtinger leider wegen Verletzung raus!

Wie versprochen haben die Österreicher am zweiten Bewerbstag der 'FIM Six Days of Enduro' (ISDE) in Košice in der Slowakei voll angegriffen. "Die Sonderprüfungen hier sind extrem schnell", sagt Enduro-Staatsmeister Patrick Neisser: "Wir analysieren die Linie der WM-Topstars sehr genau und wir sind da mit unseren Zeiten absolut in Schlagdistanz." Die Angriffsfreude der Österreicher hat am Dienstag aber einen jähen Dämpfer erlitten.

Denn der Mattighofener Walter Feichtinger musste verletzt aufgeben. Auf der Verbindungsetappe zwischen der zweiten und der dritten Sonderprüfung bekam sein Motorrad auf einer Bodenwelle einen Schlag - derart heftig und unglücklich, dass sich der Oberösterreicher den erst vor Kurzem ausgeheilten rechten Daumen erneut brach: "Ich bin die Sonderprüfung und die Etappe noch zu Ende gefahren. Doch dann musste ich leider aufgeben", sagt Feichtinger: "Diese Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen. Doch ich konnte den Lenker nicht mehr festhalten."

0909 six1

Nach Walter Feichtingers verletzungsbedingtem Ausfall ist Österreichs Enduro-Nationalteam auf fünf Piloten geschrumpft. Mit der Konsequenz, dass man an den verbleibenden vier Wertungstagen kein Streichresultat mehr anschreiben kann. Denn in die Wertung der ISDE werden jeden Tag nur die fünf schnellsten Zeiten eingerechnet. Fällt ein Pilot aus, so fällt auch das Streichresultat weg.

"Das ist natürlich allen im Team bewusst", sagt Österreichs Enduro-Teamchef Christopher Schipper: "In dieser Situation wollen wir den Druck auf das Team aber nicht noch weiter erhöhen. Darum haben wir uns die Gesamtwertung diesmal nicht allzu genau angesehen." Da ist Österreich um einen Platz zurück auf den 14. Rang gerutscht. Das lag auch an der Reparaturzeit, die Bernhard Schöpf benötigte, um einen Kupplungsdefekt zu beheben.

0909 six2

Christopher Schipper bleibt jedenfalls optimistisch: "Wir werden uns sicher nicht verstecken. Denn unsere Teilzeiten sind hervorragend. Und wir wollen weiter auf jedem Abschnitt so nah wie möglich an den schnellsten Enduro-Piloten der Welt bleiben." Denn für jeden des verbliebenen Quintetts Matthias Wibmer, Mario Hirschmugl, Patrick Neisser, Bernhard Schöpf und Michael Staufer ist eine der begehrtesten Auszeichnungen der 'ISDE' in Griffweite. Nämlich die Goldmedaille, die man bekommt, wenn die Zeitdifferenz zum jeweiligen Klassensieger nicht mehr als 10 Prozent beträgt: "Bisher sind unsere Zeiten so, dass diese Goldmedaille absolut möglich ist", sagt Patrick Neisser: "Und dafür kämpfen wir bis zur letzten Sonderprüfung."

Nach Tag 2 der 'FIM Six Days of Enduro' führt Australien vor den USA und Frankreich. In der 'Junior Trophy' liegt ebenfalls Australien an der Spitze, gefolgt von Schweden und Frankreich. Österreichs Junioren sind hier unverändert Zwölfte.

0909 six3

Bericht: C.Panny, Fotos: (c) Irina Gorodniakova