Unsere Enduro-Austria-Racing-Team Fahrerin Patricia Vieghofer wollte es heuer am Erzberg krachen lassen. Und es ist ihr auch gelungen! Die erst 18-jährige Endurosportlerin aus Kottes in Niederösterreich durfte heuer das erste Mal starten und verewigte sich gleich in der Bestenliste des Bergs aus Eisen mit einem 3.Platz im Generali Iron Road Prolog. Anbei ihr Erfahrungsbericht zum Rennen:

0610 pat1

Dieses Jahr fuhr ich das erste Mal selber beim Erzbergrodeo mit. Bei der Explorer Tour wollte ich mir eigentlich alles einmal anschauen, konnte aber letztlich vor lauter Staub fast nichts sehen. Ein paar Mal fuhr ich komplett blind. Ich hoffte, dass es am Freitag besser wird. Freitag und kurz vor dem ersten Lauf: Ich wusste, dass ich alles geben muss. Bei der Startrampe war die Nervosität kaum auszuhalten. Ich wurde gescannt dann wartete ich auf das grüne Licht der Ampel und es ging los.

In der ersten Kurve war ich ein bisschen übermütig und ich stürzte fast, konnte es aber gerade noch verhindern. Nach einiger Zeit holte ich den Fahrer vor mir ein. Ich setzte rechts zum Überholen an doch dann sah ich, dass vor mir eine scharfe Linkskurve zu fahren ist. Ich fuhr über den Anleger hinaus und hatte ein bisschen Zeit verloren. Es ärgerte mich sehr weil dies kurz vor dem Ziel war. Aber ich hatte ja am Samstag noch eine zweite Chance meine Zeit zu verbessern.

Am Abend als die Zeiten online waren schaute ich sofort nach. Ich war sehr überrascht als ich mich an vierter Stelle sah. Mit so einem guten Ergebnis hatte ich echt nicht gerechnet. Meine Zeit war 15 min. 16,431 sek. Ich lag 17 Sekunden hinter Nina Buchholz. Diese Zeit wollte ich schlagen.

Tag drei am Erzberg und Lauf Nr.2 beim Prolog: Ich musste beim Vorstart lange in der heißen Sonne warten. Bei der Startrampe war ich diesmal nicht mehr so nervös wie am Vortag. Aber ich wusste, dass es heute um was geht. Und da war wieder das grüne Licht. Ich fuhr fast fehlerfrei hinauf. Auf einer langen Geraden verschlug es mir derart den Lenker, dass dieser an beiden Seiten anschlug. Normalerweise fahre ich dann vorsichtiger aber ich war so darauf fixiert Zeit gut zu machen, dass ich weiter voll am Gas geblieben bin und alles riskiert habe.

Diesmal überholte ich gleich zwei Fahrer. Als ich im Ziel war wusste ich sofort, dass ich schneller als am Vortag war. Aber ich dachte mir dann, dass die Nina vielleicht auch eine schnellere Zeit hat. Ich wusste eigentlich bis zur Siegerehrung nicht ob ich Vierte oder vielleicht doch Dritte geworden bin. Als ich hörte das die Fahrerin am dritten Platz eine KTM 250 EXC fährt wusste ich, dass ich es geschafft hatte. Ich fuhr den Prolog am zweiten Tag in 14 min. 20,013 Sekunden.

Dass ich bei meinen ersten Mal am Erzberg am Podium stehe hätte ich nie geglaubt. Nächstes Jahr bin ich wieder dabei und bis dahin werde ich weiter trainieren. Auf Platz eins ist Jane Daniels aus Großbritanien mit einer zeit von 12 min. 46,785 Sekunden gefahren. Rang zwei holte sich Veronika Dallhammer mit einer Zeit von 13 min. 43,15 Sekunden.

Links:

Alle Ergebnisse der Damen

E.A.R.T. Teamseite

www.erzbergrodeo.at

Bericht: E.A.R.T. Patricia Vieghofer
Foto: Für Enduro-Austria, Niki Peer