Das Red Bull Hare Scramble am steirischen Erzberg stellte heute alles bisher dagewesen in den Schatten und bot mit nur fünf Fahrern im Ziel das sprichwörtlich heißeste und extremste Rennen in der 21-jährigen Geschichte! Vier Piloten landeten dabei gemeinsam auf dem geteilten ersten Platz, unter ihnen die beiden KTM Werksfahrer Jonny Walker und Andreas Lettenbichler.

0607 hare1

Kurz nachdem im Talkessel des Erzbergs um 12 Uhr Mittag die Startflagge geschenkt wurde, war das Rennen für den Mitfavoriten und fünffachen Erzbergsieger Taddy Blazusiak bei seiner Rückkehr an die Stätte des Triumphs leider auch schon wieder zu Ende. Bei der ersten Steilauffahrt touchierte er seinen Teamkollegen Jonny Walker leicht und wurde dann mehr oder weniger von dem eigenen Motorrad ausgeknockt.

Nach dem Holeshot konnte sich Walker daraufhin mit seiner KTM 300 EXC etwas absetzen und lange sah es nach dem wiederholten Start-Ziel-Sieg aus. Kurz nach Checkpoint „Carls Dinner" wurde der junge Brite aber von Graham Jarvis und dessen Teamkollegen Alfredo Gomez ein- und überholt, bis sich das Trio gemeinsam in der neue Sektion „Downtown" vor unvollendeten Tatsachen wiederfand. Nur mit vereinten Kräften und der Mithilfe von KTM Werksfahrer Andreas Lettenbichler, der aufgrund der Unfahrbarkeit des Abschnitts ebenfalls aufschließen konnte, sowie der Streichung des Abschnitts „Lazy Noon" durch den Veranstalter, schafften es die vier gerade noch vor Ablauf der Maximalzeit von vier Stunden ins Ziel.

0607 hare2

Jonny Walker: „Diesmal war alles etwas anderes als sonst, wir mussten uns zusammen hochziehen. Natürlich will jeder den Sieg für sich, heute war es alleine aber nicht möglich."

Andreas Lettenbichler: „Unglaublich wie hoch der Level in diesem Jahr mit allen Topfahrern am Start war. Die Track-Manager haben uns heute aber glaube ich zu viel zugetraut. Wenn neben dem eigenen Teamkollegen auch die direkten Konkurrenten nicht mehr weiterkommen, hilft man sich natürlich gegenseitig. Wir haben dann gemeinsam beraten, nachdem wir diese extreme Passage zusammen irgendwie geschafft hatten, wie wir weiter machen. Alleine hätte es keiner bis ins Ziel geschafft, darum war für uns vier klar, dass wir auch nur gemeinsam das Rennen beenden können. Diesen Streckenabschnitt habe eigentlich ich entdeckt, ich war aber der Meinung, dass runtergefahren wird und hätte nie geglaubt, hier hoch zu müssen."

0607 hare3

Nicht ins Ziel kam leider die ambitionierte deutschsprachige Verfolgergruppe um den besten Österreicher Lars Enöckl, der sich mit der viertschnellsten Zeit im Prolog für das Hare Scramble qualifizierte. Der KTM Entwicklungsfahrer wurde wie die beiden Deutschen Philipp Scholz und Manuel Lettenbichler disqualifiziert, weil sie sich in Carls Dinner vom Helm befreiten, um dem drohenden Hitzekollaps zu entrinnen.
Karl Katoch (Veranstalter): „Der Berg hat heute seine Muskeln gezeigt. Ich verspreche aber, dass es im nächsten Jahr nicht so hart sein wird."

Alex Doringer (Teammanager KTM Factory Racing): „Es war ein sehr dramatischer Renntag für alle. Bei Downtown haben wir Wasser gesammelt um Motorräder und vor allem die Fahrer irgendwie zu kühlen. Wir haben auf sie eingeredet, das sie es heute nur gemeinsam ins Ziel schaffen können und darauf gehofft, das der Veranstalter eine faire und sportliche Lösung für alle findet – großer Respekt wie diese Ausnahmesituation von allen Beteiligten und dem Team rund um Karl Katoch gelöst wurde. Der einzige Wehrmutstropfen heute war der frühe Ausfall von Taddy Blazusiak, aber er ist Profi genug um auch solche Dinge wegzustecken."

0607 hare4

Heinz Kinigadner (Motorsportberater KTM Factory Racing): „Der Erzberg wurde in diesem Jahr dem Ruf als härtestes Hard-Enduro-Rennen wieder einmal gerecht. Schön, dass die Fahrer ihren sportlichen Ehrgeiz diesmal hinten angestellt haben und es vier faire Sieger geben konnte. Schade, das es nicht zum Duell mit Taddy gekommen ist, den ich bin mir sicher auch er hätte es heute bis ins Ziel geschafft.

Bis auf Kopfweh und Nackenschmerzen ist er aber soweit OK und sitzt schon wieder im Auto Richtung auf Richtung Flughafen für die Heimreise nach Spanien. Besonders freute es mich für Letti, der sich den Sieg nach den vielen Podiumsplatzierungen längst verdient hat. Lange hatte es auch den Anschein, dass Robbie Maddison, mit dem ich das Rennen gemeinsam verfolgt habe, sein Teilnahmeversprechen für nächstes Jahr einhalten wird. Mit Fortdauer des Rennens und der Dramatik, hat er seine Aussage aber schon leicht revidiert und man darf jetzt schon gespannt sein auf 2016."

Ergebnis Red Bull Hare Scramble Erzbergrodeo 2015
1. Alfredo Gomez (ESP), Husqvarna, 3:58.25 h
1. Jonny Walker (GBR), KTM, +0 sec
1. Graham Jarvis (GBR), Husqvarna, +0
1. Andreas Lettenbichler (GER), KTM, +0
2. Mario Roman Serrano (ESP), KTM +31 sec

www.ktm.at
www.erzbergrodeo.at
www.redbull.com/erzbergrodeo

Fotos:
Future7Media
Philip Platzer - Red Bull Content Pool
Pressemitteilung: KTM