Am Samstag ging es um mehr als nur die Wurst. Und zwar beim Finale der Gesamtwertung der Austrian Cross Country Meisterschaft. Nach fünf spannenden Rennen sollte es heuer Grafenbach sein, um den letzten Lauf und damit das Finale der ACC auszutragen. Laut Wetterbericht sollte es ein sonniger Herbsttag werden. Leider hing jedoch der Nebel bis am späten Nachmittag über dem Gelände und somit kein Traumwetter...

1012 acchang

Die Fahrer dürfte es jedoch nicht gestört haben, denn zum Endurofahren waren Wetter und Strecke perfekt. Es ging auf einer kleinen Motocross - Strecke los und über einige Auf- und Abfahrten in den Wald hinein. Es folgte ein Slalom zwischen den Bäumen und zum Abschluss ging es kreuz und quer über den Acker. Es war also für jeden etwas dabei.

Nachdem bereits den ganzen Tag über heiße Rennaction geliefert wurde folgte dann um 16.00 Uhr das Highlight des Tages. Start zum letzten Lauf der Saisons. Klassenangfriff von XC-Pro, Expert, Sport 2 und Sport 3. Ein Letztes mal wurde das „Hands UP“ Taferl in die Höhe gehalten und dann ging es los.

1012 acchands

Wie aus einer Kanone abgeschossen prügelte Patrik Neisser seine Kawasaki nach vorne und sicherte sich den Holeshot. Es geht eben auch ohne Elektrostart. Im Abstand von jeweils einer Minute wurden dann die restlichen Klassen auf die Jagd nach dem ACC-Titel geschickt. Es blieb zwar vielen ein Rätsel warum der Lokalmatador Staufer Michi bei den Experts startete, aber er hatte wohl das aufregendste Rennen von allen. Nach schlechtem Start und anschließendem Sturz in der ersten Runde bereits weit zurück, musste er auch noch das Vorderrad seiner KTM tauschen. Und trotzdem konnte er sich noch bis an den 2. Gesamtrang in der Overall-Wertung vorkämpfen.

1012 accjump

Noch heißer ging es bei den Profis her. Es dauerte nicht lange bis Stefan Svitko die Führung übernehmen konnte. Dadurch, dass er den letzten Lauf in Reisersberg versäumte, stand der Seriensieger der heurigen ACC-Saison nun unter Zugzwang. Alles oder nichts lautete wohl seine Devise und somit gewann er mit mehr als einer Minute Vorsprung auf Patrik Neisser den letzten Lauf der Saison 2014. Den dritten Platz konnte sich Wibmer Matthias nach anfänglichem Kampf mit Florian Salbrechter sichern.

Für die Endabrechnung bedeutet dies einen klaren Gesamtsieg vom Svitko mit der maximalen Punkteausbeute. Gesamtzweiter wird Wibmer Matthias und auf Rang 3 landet Neisser Patrick.

Bei den Expert siegte Bair Lukas gefolgt von Kainz Patrik und Wagenhofer Michael. Gesamtsieger wurde jedoch Geier Markus obwohl er nach heftigem Sturz nur als 9. über die Ziellinie kam.

1012 acc2

Das war sie nun die ACC Saison 2014. Gratulation an alle Teilnehmer und vor allem an Rudi Rameis und sein Team. Hoffen wir, dass es auch im Jahre 2015 wieder so tolle und spannende Rennen zu bestreiten gibt.

Weitere Informationen zum Rennen, zu den Gesamtergebnissen und den  Serienpreisen in der offizielle Pressemitteilung in Kürze und auf www.acc.xcc-racing.com

Bericht und Fotos: Enduro-Austria, A.E.