Am 6./7. September werden die Fahrer zum letzten Mal in diesem Jahr antreten – Gastgeber ist der Enduroclub Uhlířské Janovice v ACR, ca. 50 km südlich von Prag. Dort war auch schon im letzten Jahr einer der Läufe und so kann man vor Ort auf die bewährte Logistik zurückgreifen. Start und Fahrerlager ist wieder in der Kooperative, wo am Freitag um 18:00 Uhr bereits die Eröffnungs-Zermonie stattfinden wird.

0902 emplakat

Aber die Sonderprüfungen haben sich geändert: So wurde ein Endurotest mitten im Wald mit spektakulärer Auffahrt abgesteckt, die beiden Cross-Prüfungen wurden verbunden und sind nun ein einziger langer Test und zusätzlich wurde eine weitere Sonderprüfung in der Nähe der Zeitkontrolle aufgestellt.

Link: Die genauen Punkte für Teams, Zuschauer und Fans

Zusätzlich zu den 150 Teilnehmern der Europameisterschaft starten auch noch die Fahrer der tschechischen Meisterschaft – die aktuelle Teilnehmerliste der EM ersehen Sie hier im Anhang. Achtung - für die Anfahrt über die A1/E50: Benutzen sie die Ausfahrt Ostredek (aus Prag kommend) oder die Ausfahrt Psare (aus Brünn kommend) - bei der Ausfahrt Sternov (die logische Verbindung) ist die Straße nach Sternberk gesperrt und nicht befahrbar.

Alle Infos zu den Veranstaltungen und dem aktuellen Live-Timing finden Sie bereits jetzt auf www.FIM-Enduro-european-championship.com im Internet.

Quelle: Robert Pairan


Werner Müller: Volle Konzentration auf EM-Titel Nummer 8

Der Kappler Enduroprofi liegt in der Gesamtwertung mit 18 Punkten in Führung, aber dies ist kein Grund sich darauf auszuruhen. Wer Werner kennt, der weis, das er immer alles gibt und auch in Tschechien voll auf Sieg fahren wird und bereits am ersten Renntag seinen 8. EM-Titel vorzeitig fixieren möchte. Dies wäre für den Endurohaudegen sein insgesamt 20.ter Motorsporttitel !!

0902 wernerm

Außerdem gilt es ja auch noch seine weiße Weste zu verteidigen, schließlich ist der Team helohaus/ Kärntensport Pilot seit April 2011!! in der Europameisterschaft ungeschlagen. In Tschechien wartet eine anspruchsvolle Runde mit ca. 60 Kilometer auf das international stark besetzte Fahrerfeld. Auf jeder Runde gilt es zwei Sonderprüfungen zu absolvieren. Werner reist schon am frühen Mittwoch an, um sich die Prüfungen anzusehen und sich optimal auf die Renntage vorbereiten zu können.

Zwischenstand nach 6 Läufen:
1. Platz Werner Müller / AUT 120 Pkt.
2. Platz Laurent Pannetier / FRA 102 Pkt.
3. Platz Jozef Marencak / SVK 79 Pkt.
4. Platz Michael Wiberg / SWE 65 Pkt.
5. Platz Miroslav Hanc / CZE 32 Pkt.

www.werner-mueller.at

Presse: Roland Heckenbichler