Karl Pechhacker lud wieder zum alljährlichen Enduro Pramlehen. Enduro vom Feinsten von Freitag bis Sonntag. Bereits am Freitag konnte den ganzen Nachmittag nach Lust und Laune trainiert werden. Es standen 3 Routen zur Auswahl. Gelb für die Anfänger, Blau als Herausforderung und Rot um sich ein wenig zu quälen. Die Strecke war zwar nass, aber die Sonne schien und somit herrschte perfektes Endurowetter. Doch es dauerte an gewissen Stellen nicht sehr lange bis die Strecke ihre Zähne zu zeigen begann. Durch den weichen Boden kam immer mehr Lehm zum Vorschein, und es war gefühlvolles und gleichmäßiges Fahren gefragt.

0825 pram1

Am Abend wurde dann gezeigt wie eine perfekte Enduro-Infrastruktur aussieht. Waschplatz und Duschen gratis, saubere Toiletten und viel Platz zum Campieren. Für das Leibliche wohl wurde ebenfalls bestens gesorgt und somit stand dem Renntag am Samstag nichts mehr in Wege.

Der Rennmodus sah vor, dass jeder 5 Runden zu absolvieren hat. Zeitlimit: 5 Stunden. Das bedeutet einmal Etappe, dann zur Sonderprüfung. Die Zeit der Etappe ist egal, gewertet wird nur die Sonderprüfung. Die Etappe wurde am Samstag dann in 2 Schwierigkeitsstufen aufgeteilt. Gelb blieb die leichte Spur für die Hobbyklassen und eine Mischung aus Blau-Rot für die Profiklasse. Die Sonderprüfung war dann für alle gleich.

0825 pram2

Da das Wetter leider kein Nachsehen mit den Enduristen hatte, war von der Sonne nicht viel zu sehen. Spaß machte es aber trotzdem, eine Ganzkörperschlammkur vom Allerfeinsten. Der Modus mit den 5 Stunden und 5 Runden bietet eben viel Fahren mit wenig Stress. Es würde uns nicht wundern wenn dieser Modus in Zukunft von mehreren Veranstaltern aufgegriffen wird. Mitte des Rennens begann es dann auch noch zu regnen, weswegen die Etappe dann auch gesperrt wurde. Es galt daher für alle nur noch die Etappe 5-mal zu bewältigen um eine möglichst gute Gesamtzeit zu erreichen.

Karl Pechhacker: "Leider hatten wir wieder Pech mit dem Wetter. Trotzdem war es eine tolle Veranstaltung. Besonders gefreut hat mich wieder die Disziplin der Fahrer. Es wurde nicht außerhalb der Strecke herumgefahren was besonders bei diesen Wetterverhältnissen ganz wichtig ist um nichts kaputt zu machen. Vielen Dank an die Farher. Terminmäßig könnte sich vielleicht nächstes Jahr etwas ändern um den Sommerregen aus dem Wege zu gehen."

Auch bei der Siegerehrung ließ sich das Team rund um das Pramlehen-Enduros nicht lumpen. Zuerst wurden ca. 15 Preise verlost. Angefangen von Helmen, Hosen, T-Shirts usw- bis zu den 2 Hauptpreisen: Jeweils Ein VIP-Ticket für das Pramlehen Enduro 2015. Dies beinhaltet Freistart und freie Verpflegung für das ganze Wochenende im nächsten Jahr. Also genug Hunger und „Durst" mitbringen.
Auch für die Gewinner des Rennens gab es Pokale und Preise bis zum 5. Platz in jeder Klasse.

0825 pram3

Während die Fahrer bei der Siegerehrung im Trockenen saßen waren auf der Strecke bereits wieder die fleißigen Helfer unterwegs. Es galt die Strecke für den Test- und Trainingstag am Sonntag vorzubereiten.
Die Firma Weichenberger hatte Shercos für Testfahrten zur Verfügung gestellt. GAS GAS Motorräder wurden vom Veranstalter ausgegeben. Pech hatte BETA Händler Norbert Hippmann, www.entouroshop.at  der sich leider beim Rennen verletzt hatte. Der Finger, den er sich bei einem Baum aufgerissen hatte, wurde übrigens noch an Ort und Stelle zwischen den Bierbänken vom Notarzt zusammengenäht. So spart man sich die Kilometer ins nächste Krankenhaus :-)

Auch eine Gruppe Supermotofahrer kam nach Lunz um die Offroadmodelle zu testen. Hat interessant ausgesehen als diese mit den Lederkombis im Kreis gefahren sind. Am Ende landen ja doch noch alle beim reinen Endurosport ;-)

Herzliche Gratulation an die Familie Pechhaker für das tolle Wochenende und freuen wir uns auf das Pramlehen-Enduro 2015.

Alle Infos und Fotos auf www.pramlehen.at

Die Gewinner der einzelnen Klassen:

Profi 4-Takt
1. Simpson Stefan
2. Isopp Manuel
3. Moser Oliver

Profi 2-Takt
1. Leitner Christian
2. Käfer-Schlager Patrick
3. Rehrl Valentin

Hobby 4-Takt
1. Tazreiter Benedikt
2. Pirolt Thomas
3. Lang Günther

Hobby 2-Takt
1. Zellhofer Patrick
2. Lindbichler Arnold
3. Lechner Gerald

Oldboys
1. Lechner Gerhard
2. Steiner Rudolf
3. Brandtner Hannes

Damen
1. Schmölzl Anna
2. Dallhammer Veronika
3. Simbürger Tanja

Bericht: Enduro-Austria, A.E. und M.M.
Fotos: Enduro Pramlehen, Robert Zettel