RED BULL ROMANIACS 2014: Jonny Walker (UK, KTM) gewinnt die 11te Ausgabe der Hard Enduro Rallye und ist der neue "König der Karpaten"!

Hermannstadt / Sibiu, Rumänien, 19. Juli 2014 - Die Red Bull Romaniacs hat einen neuen Champion! Mit einer herausragenden Performance über alle 5 Renntage krönt sich der 23-jährige KTM-Werksfahrer Jonny Walker zum neuen „Karpaten-König" – und stösst den 4-fachen Sieger Graham Jarvis damit vom Thron. Wade Young landet bei seinem zweiten Antritt einen hervorragenden dritten Gesamtrang.

0719 finale1

Bei seiner ersten Red Bull Romaniacs im Jahr 2013 meinte Jonny Walker: „Für mich waren das die bisher härtesten Tage auf einem Motorrad" – und war enttäuscht, das Podium verpasst zu haben. 2014 kehrte Jonny mit seinem sensationellen Sieg beim Erzbergrodeo im Gepäck zurück nach Rumänien - und das optimal vorbereitet. „Ich habe sehr hart für dieses Rennen trainiert und mein Fokus ist ein völlig anderer als im letzten Jahr", so Walker zu Beginn der Rallye. Jonny dürfte damit die noch fehlende Zutat für das Rezept gefunden haben, dass ihn schlußendlich zum neuen Extreme Enduro Superstar machte. Walker wurde Dritter beim Prolog, gewann 2 der 4 Offroad-Renntage und fuhr heute völlig ungefährdet als Gesamt-Erster durchs Ziel.

Am heutigen fünften und letzten Renntag ging Jonny als Erster auf die Strecke, gefolgt in 5-Minuten Intervallen von Graham Jarvis und Wade Young. Paul Bolton folgte dann mit einer Minute Abstand. Entschlossen, seine Gesamtführung zu verteidigen, ging Walker wieder aufs Ganze und konnte seinen Vorsprung auf Graham Jarvis Schritt für Schritt ausbauen. Walker lag bei der Sektion „Sigi Zig Zag" 3 Minuten vor Jarvis, beim Servicepunkt 5 Minuten und kurz vor der berüchtigten „Black Mamba"-Sektion bereits 7 Minuten.

0719 finale2

Während Graham Jarvis als entthronter „König der Karpaten" schwer mit dem Versuch beschäftigt war, Jonny Walker einzuholen, wurde der Jäger selbst zum Gejagten. Paul Bolton, der 11 Minuten nach Jarvis gestartet war, tauchte am Heck von Graham's Husqvarna auf. Nach einer kurzen Hatz konnte sich der entfesselnd fahrende Bolton absetzen. Graham Jarvis im Ziel: „Natürlich habe ich alles gegeben, um die Red Bull Romaniacs ein fünftes Mal zu gewinnen. Jonny war aber einfach unschlagbar und ist der verdiente Sieger. Ihm liegen die schnellen Passagen besser als mir und ich musste meine Komfortzone für die High-Speed-Jagden regelmässig verlassen."

Paul Bolton war die Überraschung des Tages. Nachdem der 34-jährige Brite bereits am Morgen Wade Young überholte, lieferte er an manchen Sektionen absolute Bestzeiten: die „Black Mamba" passierte Bolton sogar schneller als Walker und Jarvis! „Ich hatte heute extrem viel Spaß auf der Strecke und genoß jeden Kilometer - obwohl ich mir ein paar Mal „Gib niemals auf!" in den Helm schreien musste", sagte Paul im Ziel. Diese Einstellung dürfte Bolton heute gerettet haben, als der Brite von einer Geländekante überrascht wurde. Fahrer und Bike hatten kurzzeitig nur noch an einem Punkt Kontakt - und das war die Gashand! Mit einem beherzten Gasstoß konnte er die Situation retten und nach einem gehörigen Schreck weiterfahren. Zur Hälfte des Renntages konnte Bolton bereits einen komfortablen Vorsprung auf Graham Jarvis aufbauen und galt schon früh als Kandidat für den heutigen Tagessieg. Im Zielbereich wurde es jedoch noch arg knapp, als Bolton wertvolle Minuten am finalen Mega-Steilhang verlor. Letztendlich reichte der Vorsprung aber und Bolton gewann den vierten Renntag vor Walker und Jarvis. Insgesamt wurde er vierter vor Andreas Lettenbichler auf dem fünften Platz.

0719 finale3

Wie Jonny Walker kam auch Wade Young in Topform zu seiner zweiten Red Bull Romaniacs. Der junge Südafrikaner lieferte bereits am zweiten Offroad-Renntag Bestzeiten in manchen Sektionen und positionierte sich in Schlagdistanz zu Walker und Jarvis. Der jüngste Sieger der Roof-of-Africa Rallye schien unbegrenzte Energien zu besitzen und erstaunte seine Konkurrenten immer wieder, als er seine KTM in nahezu unfahrbaren Sektionen einfach herumhiefte. „Das Rennen war wirklich beeindruckend. Ich habe mich am ersten Tag mit den Bedingungen vertraut gemacht und konnte am zweiten Tag dann ordentlich angreifen und viel Zeit gut machen. Am dritten Offroad-Tag konnte ich, trotzdem mir fast das Benzin ausgegangen wäre, weiter gute Zeiten abliefern und heute dauerte es etwas, bis ich meinen Rhythmus fand. Ich hatte ein paar gröbere Stürze, aber konnte trotzdem bis ins Ziel pushen und nicht allzuviel Boden verlieren.", meinte Young glücklich über seinen Podiumsplatz im Ziel. Wade wurde in der Tageswertung am zweiten und dritten Renntag jeweils Dritter und lag auch insgesamt auf Platz 3.

Sieger in der Silver-Teamwertung wurden Zdenek Cyprian, eine tschechische Enduro-Legende, und sein 16-jähriger Sohn David. David Cyprian ist damit nicht nur der jüngste Red Bull Romaniacs Podium-Finisher aller Zeiten, er ist auch der jüngste Sieger der weltweit einzigartigen Hard Enduro Rallye. „Ich dachte ehrlich gesagt, dass die Silver-Klasse schwieriger wäre. Nächstes Jahr werde ich mein Glück in der Gold-Klasse versuchen", meinte der motivierte Youngster im Ziel.

0719 finale4

Der letzte Tag der Red Bull Romaniacs 2014 startete nach heftigen Gewittern in der letzten Nacht mit dichtem Nebel, der vielen Fahrern auf der weitläufigen Strecke über die Bergkuppen Navigationsprobleme bereitete. Die Topfahrer hatten stellenweise mit der schlechten Sicht zu kämpfen, passierten die einzelnen Streckenabschnitte aber trotzdem problemlos innerhalb der vorgegebenen Zeitlimits. Die Fahrer der Gold- und Silver-Klasse bekamen ihr gewohntes morgendliches Workout in der Sektion „Sigi Zig Zag" – beinahe jeder Teilnehmer musste vom Bike, um mit Schieben und Heben nach oben zu gelangen. Die zweite Tageshälfte diente dann im Wesentlichen als „Vorspiel" für den berühmt-berüchtigten Gusterita-Steilhang im Ziel in Sibiu und servierte den Teilnehmern unter anderen eine Steilwandfahrt über einen Fluss. Die Bronze-Klasse durfte sich noch über einige kernige Auf- und Abfahrten freuen, die Silver-Fahrer bekamen den „Slimy River" serviert und die Gold-Klasse musste sich durch die schwierigen Sektionen „Long Walk Junior", „Congo" und „Black Mamba" kämpfen, bevor es durch Sibiu zum finalen Showdown am Steilhang ging.

Heinz Kinigadner, Motorsport-Legende, „Wings for Life"-Gründer und erfahrener Rennveranstalter, kommentierte das Rennen wie folgt: „Zur Zeit gibt es weltweit nur zwei professionell veranstaltete Extreme Enduro Events: das Erzbergrodeo und die Red Bull Romaniacs. Ich konnte diesen Event heuer zum ersten Mal selbst miterleben und ich bin wirklich überrascht vom Konzept der Rallye, von der Anzahl der involvierten Mitarbeiter und von der Professionalität. Die Red Bull Romaniacs ist ein wirklich einzigartiges Extrem Enduro-Fest, es gibt weltweit nichts Vergleichbares. Was mich am meisten begeistert, ist wie Martin Freinademetz und sein Team die Teilnehmer jeder Klasse an ihre Grenzen bringt. Das ist genau das richtige Konzept: am Ende des Tages ist es ein Rennen und keine 5-tägige Abenteuerreise!"

Die täglichen top 3 und gesamt-top 5:

Prolog: Bolton, Jarvis, Walker
Offroad Day One: Walker, Jarvis, Bolton
Offroad Day Two: Jarvis, Walker, Young
Offroad Day Three: Walker, Jarvis, Young
Offroad Day Four: Bolton, Walker, Jarvis
Overall: Walker, Jarvis, Young, Bolton, Lettenbichler

Die detaillierten Ergebnisse auf: http://www.redbullromaniacs.com/results/results-2014/

Atemberaubende Videos auf Youtube: www.youtube.com/romaniacs08

Tägliche Updates auf Facebook: www.facebook.com/RBRomaniacs

Webseite Red Bull Romaniacs: www.redbullromaniacs.com

Zusätzliche Berichte www.redbull.com/en/motorsports/offroad/

Pressemitteilung: Volker Jacob, Fotos: Predrag Vuckovic und Red Bull Romaniacs