Offroad Tag 2: Die Red Bull Romaniacs offenbart ihre volle Härte! - Wade Young kämpft sich nach vorne, Jonny Walker geht ins Wasser, Graham Jarvis holt sich den Tagessieg.

Hermannstadt / Sibiu, Rumänien, 17. Juli 2014: Am zweiten von vier Offroad-Renntagen serviert Veranstalter Martin Freinademetz den 350 Startern aus 35 Nationen wie angekündigt ein extra deftiges Menü. Der erst 18-jährige südafrikanische Shooting-Star Wade Young (RSA, Husqvarna) legte heute eine enorme Talentprobe in die rumänische Wildnis und konnte sogar Topfahrer wie Jonny Walker (UK, KTM) und Graham Jarvis (UK, Husqvarna) zeitweise in Schach halten.

0717 wade

Foto: Der junge Wade Young kämpft sich nach vorne.

Der zweite Offroad-Renntag begann malerisch - mit einem Start in den Bergen, oberhalb der Wolkendecke! Auf der anstehenden Strecke ins Etappenziel in Voineasa erwartete die Teilnehmer heute eine hohe Dichte an extrem schwierigen Geländeabschnitten mit vielen steilen Auf- und Abfahrten. Nur die Starter der Silver-Klasse konnten nach ihrem gestrigen, enorm selektiven Tag auf etwas Milde hoffen. In Erwartung einer ordentlichen Schinderei legten sich die Topfahrer allesamt auf dieselbe Strategie fest: unbeschadet durch den Tag kommen und möglichst nicht das Motorrad zerstören! Viele der heute im Programm stehenden Abschnitte galten 2010 noch als völlig "unfahrbar" - ein deutliches Indiz für die enorme Niveausteigerung der Extrem-Enduro Szene in den letzten Jahren.

Wie erwartet kam es für die Fahrer der Gold-Klasse schon kurz nach dem Start knüppeldick: Red Bull Romaniacs Streckenchef Klaus Sorensen kredenzte eine unfassbar schwere Herausforderung nach der anderen. Die Highlights an Tag 2: der Streckenabschnitt "10A" noch vor dem Servicepunkt, und die "Never Ending Story" in der zweiten Tageshälfte. Graham Jarvis auf die Frage, wie ihm die Sektion "10A" denn gefallen hätte: "Macht ihr Witze? Ich kenne niemanden, dem diese Sektion gefallen würde!" Jonny Walker beschrieb dieselbe Stelle so: "Sehr hart! Die Abfahrt ist extrem steil und sehr schwierig zu fahren. Ich habe nur versucht, das Bike zu schonen - was mir nur teilweise gelang."

Viele der Spitzenfahrer durften bereits vor dem Erreichen des Servicepunktes gegen 9:00 Uhr Ortszeit einige relativ harte Stürze verzeichnen, und auch nach der (Zwangs-)Erholungspause ging das Martyrium weiter. Vorsichtiges Taktieren war bei den Topfahrern allerdings nicht drinnen - zu groß ist die Konkurrenz in der Gold-Klasse, daher blieb der Speed auch während der kompletten 133km Offroad-Distanz sehr hoch und mehrere Fahrer wechselten sich an der Spitze ab. Jonny Walker führte das Feld durch den Morgen, gefolgt von Graham Jarvis, Wade Young, Paul Bolton und Andreas Lettenbichler. Nach Checkpoint 4 übernahm dann Young die Führung von Walker, der dazu später sagte: "Ich nahm bei einer der Flußdurchquerungen ein unfreiwilliges Bad und verlor ganze 5 Minuten. Ich musste meine KTM auf den Kopf stellen und die Zündkerze wechseln... damit war's vorbei mit der Führung." Die zweite Tageshälfte stand dann im Zeichen von Graham Jarvis, der sein Können und seine enorme Erfahrung erfolgreich in die Waagschale legte.

0717 letti

Generell könnte der zweite Renntag auch als "Badetag" bei der Red Bull Romaniacs 2014 durchgehen. Neben Walker erfrischte sich auch Österreichs Topfahrer Lars Enöckl in den Fluten und musste sein Bike ebenfalls trockenlegen. Enöckl verdiente sich später im Servicepunkt den Titel "Sportsman of the Day" - als er und sein Mechaniker dem ebenfalls gestürzten Paul Bolton beim Reparieren seines Bikes halfen und Enöckl Bolton auch noch sein Reserve-GPS für den Rest des Tages zur Verfügung stellte.

Wade Young hat bei seinem erst zweiten Antritt bei der Red Bull Romaniacs eindeutig seinen Rhythmus gefunden und aus den Erfahrungen des letzten Jahres gelernt. Der extrem talentierte Teenager aus Südafrika konnte bereits im Alter von 16 Jahren (!) die legendäre Roof of Africa Hardenduro-Rallye in Lesotho gewinnen und schien heute am besten mit der selektiven Strecke zurecht zu kommen. Young ging heute als 6ter ins Rennen und übernahm vor dem Servicepunkt sogar die Führung. In einigen Hardcore-Passagen fuhr Wade sogar schneller als Top-Favorit Graham Jarvis, der bekanntlich als Meister aller Schwierigkeiten gilt. Deutschlands erfolgreichster Extrem-Enduro-Sportler Andreas Lettenbichler zollte Young ebenfalls Respekt - während sich "Letti" an manchen Stellen gehörig auspowerte, trug der Südafrikaner sein Moped einfach durch die schlimmsten Passagen! Am Ende des Tages belegte Young den hervorragenden dritten Tagesrang.

Graham Jarvis schien heute einen "geheimen siebten Gang" bei seiner Zweitakt-Husqvarna gefunden hat. Der 4-fache Red Bull Romaniacs Champion konnte heute vor allem in den High-Speed Sektionen Zeit gut machen - ansonsten eher nicht das Lieblingsterrain des trialerfahrenen Briten. Nach dem Servicepunkt drehte Jarvis so richtig am Gas und ging in Sektionen wie "The Beast", dem High-Speed Abschnitt "A8" und der gefürchteten "Never Ending Story" voll zur Sache. Mit dieser gewaltigen Performance sicherte sich Jarvis den Tagessieg und konnte in der Zwischenwertung weiter auf den Führenden Jonny Walker aufholen. "Geschwindigkeitstechnisch habe ich heute meine Komfortzone verlassen. Jonny fährt ein eindrucksvolles Rennen, um ihn einzuholen muss ich volles Risiko gehen.", meinte Jarvis im Ziel.

Cory Graffunder, US-Endurocross-Star und Ersatzfahrer für den verletzten Alfredo Gomez, blieb auch heute beeindruckend bei seiner ersten Red Bull Romaniacs. Sowohl der Rallye-Modus mit GPS-Navigation als auch das Terrain der rumänischen Karpaten sind für den sympathischen Kanadier Neuland - und trotzdem kam Graffunder an 10. Stelle entspannt und ohne nennenswerte Blessuren ins Ziel. Der Husqvarna-Pilot fuhr heute stellenweise im Team mit Lars Enöckl, um sich bei den härtesten Abschnitten gegenseitig zu unterstützen. "Ich bin froh, die vielen extremen Sektionen in einem Stück überstanden zu haben. Ich mußte aber einige Male im Wald Pause machen, der Tag war sehr anstrengend.", sagte Cory im Finish.

Nachdem die Silver-Klasse gestern einen besonders kernigen Einstieg in die Red Bull Romaniacs 2014 erleben durfte, ging es für die 165 Starter heute über 120 etwas gemässigtere Kilometer ins Etappenziel nach Voineasa. Die ersten Teilnehmer trafen daher bereits 20 Minuten vor der geschätzten Tageszeit im Ziel ein und einige Fahrer beschrieben die Tagesstrecke sogar als "zu leicht". Streckenchef Klaus Sorensen sorgte aber umgehend für Ernüchterung - als er den Silver-Startern einen kurzen Ausblick auf die Herausforderungen des morgigen dritten Offroad-Renntages gab...

"Working Class Hero" Paul Bolton kam heute mit einer knappen Stunde Verspätung auf die Spitze als 5ter ins Ziel. Trotz beeindruckender Fitness, enormer Entschlossenheit und ordentlichem Speed musste sich der Brite erneut mit einigen Stürzen und Problemen quälen. Bereits vor dem Servicepunkt hatte Bolton zwei massive Stürze zu verzeichnen: beim ersten Crash gingen der Lüfter und der E-Starter an Paul's KTM zu Bruch, beim Zweiten verabschiedete sich das GPS-Gerät, als das Bike in eine Schlucht fiel. "Aus irgendeinem Grund dürfte ich es mir selber gerne schwer machen.", meinte Bolton nach dem Rennen.

Chris Birch, der Red Bull Romaniacs Sieger von 2010, hatte einen ähnlichen Abstieg zu verzeichnen. Als er sich von der Hartware trennte, versuchte der Neuseeländer noch sein Motorrad nach rechts zu dirigieren - aber: "Meine KTM hatte ihren eigenen Kopf und schoß unkontrolliert nach links, in einen Abgrund aus dem ich beinahe nicht mehr herausgekommen wäre."

Die detaillierten Ergebnisse auf: http://www.redbullromaniacs.com/results/results-2014/

Atemberaubende Videos auf Youtube: www.youtube.com/romaniacs08

Tägliche Updates auf Facebook: www.facebook.com/RBRomaniacs

Webseite Red Bull Romaniacs: www.redbullromaniacs.com

Zusätzliche Berichte www.redbull.com/en/motorsports/offroad/

Pressemitteilung: Volker Jacob, Fotos: Predrag Vuckovic und Red Bull Romaniacs