Staufer gewinnt Enduro Masters in Nagycenk, Reichinger-Brüder triumphieren als Team
KTM-Pilot Michael Staufer setzte die Maßstäbe beim Saisonauftakt der Enduro Masters-Rennserie in Nagycenk (Ungarn). Der 34-jährige Niederösterreicher fuhr ein souveränes Rennen und verwies Patrick Neisser (Kawasaki) und Matthias Wibmer (Husqvarna) auf die Plätze. Bei den Teams ging der Masters-Pokal an die pfeilschnellen Reichinger-Brüder Florian und Philipp (beide Husqvarna).

 0414 staufer

Vier statt fünf Stunden:
Lange waren die Bedingungen beim ersten Enduro Masters-Rennen der Saison, das auch zur österreichischen Enduro-Staatsmeisterschaft zählte, perfekt. Bis der Regen kam. „Es war zwar nur ein leichtes Nieseln. Aber bei den Geschwindigkeiten und dem speziellen Boden in Nagycenk wird das einfach zu gefährlich. Das wird rutschig wie auf Eis. Daher haben wir das Rennen nach vier Stunden abgebrochen", sagt Enduro Masters-Veranstalter Joe Lechner.

Staufer ungefährdet:
Zu diesem Zeitpunkt waren die Spitzenpositionen in der Klasse Profi Einzel bezogen. Ex-Weltklassemotocrosser Staufer hatte Prologsieger Neisser realtiv schnell an der Spitze abgelöst. Dahinter balgten sich Wibmer, Reitwagen/Suzuki-Pilot Herbert Lindtner, Sherco-Aushängeschild Florian Salbrechter und Lars Enöckl (KTM).

0414 neisser

Technikbremse bei Lindtner:
Nach gut zwei Stunden Renndauer schlug bei Masters Triple-Champ Lindtner die Technikbremse zu. Der Wechsel auf sein Ersatzmotorrad warf den Niederösterreicher einige Plätze zurück. „In Anbetracht der Umstände bin ich mit dem sechsten Platz recht zufrieden", so Lindtner, für den das Rennen noch länger hätte dauern sollen.

Dramatik bei den Teams:
Brutal eng ging es bei den Profi Teams her. Als das Rennen nach vier Stunden vorzeitig abgebrochen wurde, lagen Florian und Philipp Reichinger aus Schalchen knapp vor den Vorjahressiegern Niki Stelzmüller (Husqvarna) und Andreas Ponweiser (KTM).
Chance zur Revanche haben Stelzmüller/Ponweiser am 10. Und 11. Mai beim zweiten Masters-Rennen im bayerischen Reisersberg.

Alle Infos und Ergebnisse auf www.enduromasters.at

Enduro Masters Nagycenk – Die Ergebnisse:
Profi Einzel
1. Michael Staufer (KTM), 24 Runden
2. Patrick Neisser (Kawasaki), 24 Runden
3. Matthias Wibmer (Husqvarna), 24 Runden

Profi Team
1. Florian und Philipp Reichinger (beide Husqvarna), 23 Runden
2. Niki Stelzmüller (Husqvarna) / Andreas Ponweiser (KTM), 23 Runden
3. Erich Brandauer (KTM Freeride) / Manfred Liendl (KTM), 23 Runden

Hobby Einzel
1. Markus Arnberger (Husaberg), 20 Runden
2. Christian Schellnegger (Husaberg), 20 Runden
3. Dominik Hager (KTM), 20 Runden

Hobby Team
1. Franz Gradl (Beta) / Thomas Perschl (KTM), 21 Runden
2. Maximilian Müller / Harald Waidhofer (beide Beta), 21 Runden
3. Jürgen Mican (GasGas) / Marco Messner (TM), 21 Runden

Oldboys
1. Roland Neudorfhofer-Myslik (GasGas), 19 Runden
2. Hannes Brandtner (Beta), 19 Runden
3. Sepp Stanglechner (KTM), 18 Runden

Quelle: Wetzelsberger, vollewaesch.com
Fotos: Enduro Masters/Jürgen Nejedly

 www.enduromasters.at