Die Enduro ÖM 2014 vergibt öfter Punkte und ist noch öfter in Österreich unterwegs. „Zwei Berge, zwei tiefe Gräben - das wird alles sehr selektiv", sagt ,Enduro Trophy'-Organisator Peter Bachler über die neue Strecke in Möderbrugg. Am Fuße der Niederen Tauern ziehen sieben Grundbesitzer an einem Strang, um dieses enduristische Neuland für den ÖM-Lauf Anfang Mai zu erschließen. „Die Rennrunde wird etwa 15 Kilometer lang sein und einige sehr technische Passagen haben", sagt Bachler.

0109 logo oem

Auch ,Enduro Masters'-Mastermind Joe Lechner zeichnet eine neue Location in das ÖM-Kursbuch: das ,Speedworld Enduro' in der Nähe von Bruck an der Leitha führt über ein Gelände, das vor vielen Jahren bereits Kulisse für klassische Enduro-Bewerbe war. Somit liegen sieben der acht ÖM-Stationen 2014 in Österreich.

Neu ist heuer auch, dass die drei ,Enduro Masters'-Wochenenden im Rahmen der ÖM jeweils zwei volle Wertungstage bringen: „Wir haben diesen Vorschlag einiger Piloten gerne aufgenommen", sagt Joe Lechner: „Nach dem Prolog am Samstag kann jeder ÖM-Starter noch mal drei schnelle Einzelrunden drehen. Diese Zeiten werden mit der Zeit der Prolog-Runde addiert. Die Gesamtzeiten ergeben dann die Rangliste." Diese insgesamt drei Sprint-Bewerbe zählen als jeweils eigene Wertung zum Staatsmeisterschafts-Ranking.

0109 oem Michael Staufer

Das Rennen um den Titel 2014 wird eng. Nach dem Rücktritt des regierenden Staatsmeisters Bernhard Walzer drängen sich mehrere potentielle Thron-Erben auf. Allen voran Mario Hirschmugl (KTM), der Vize-Staatsmeister 2013. Auch Kawasaki-Pilot Patrick Neisser hat im Vorjahr als Gesamt-Dritter gezeigt, dass er zu den Titel-Anwärtern zu zählen ist. Neisser will trotz einer jüngst erlittenen Knieverletzung voll in der ÖM angreifen. Auch KTM-Werkspilot Bernhard Schöpf und Husqvarna-Pilot Matthias Wibmer haben ihr Potential schon oft gezeigt.

fotos 20130506 oem logosDen Joker gibt 2014 KTM-Allroundgenie Michael Staufer. Der fünffache MX-Staatsmeister legt seinen Schwerpunkt heuer zwar auf die MX-Open. Nach seinem erfolgreichen Debut bei den 'Sixdays' will Staufer aber auch immer wieder auf die Enduro steigen und bei mehreren Läufen der Enduro ÖM an den Start gehen.

Die ,Enduro ÖM' bleibt auf Erneuerungskurs, unter anderem mit dem Ziel, immer mehr Piloten anzusprechen, die unmittelbar hinter der absoluten Spitze Spaß in der Staatsmeisterschaft haben. Ein prominenter Neustarter in diesem Zusammenhang ist KTM-Österreich Geschäftsführer Chris Schipper. Er wird 2014 auf einer KTM 350 EXC in der ÖM mitfahren.

Die bereits fixierten ÖM-Termine 2014

5. April - Guttaring Hüttenberg (2h) /Enduro Trophy +++ 12./13. April - Stone Masters, Wimpassing (5h) Enduro Masters +++ 2. Mai - Möderbrugg (2h) Enduro Trophy +++ 5./6. Juli - Sommergranitbeisser, Schrems (6h) Enduro Masters +++ 26. Juli - Red Bull Ring (2h) Enduro Trophy +++ 9./10. August - Speedworld Enduro, Bruck an der Leitha (4h) Enduro Masters +++ 6. September - St. Georgen (2h) Enduro Trophy +++

Noch offen ist der Termin des ÖM-Auslandsgastspiels nach dem klassischen Enduro-Wettbewerbs-Modus.

Bericht: C.Panny
Foto: C.Schipper

Link zur OSK: www.osk.or.at