Mario Hirschmugl ist nach dem ,Herbst Granitbeisser' Enduro Vizestaatsmeister. Der Voitsberger Patrick Neisser darf sich mit Fug und Recht als siegreichster ÖM-Fahrer 2013 bezeichnen. Beim ,Herbst Granitbeisser' in Schrems fährt der Kawasaki-Pilot zum vierten Mal in dieser Saison auf Platz Eins. Ein hartes Stück Arbeit: „So ein Sechs-Stunden-Rennen ist schon enorm anstrengend", sagt Neisser: „Ich hatte zwar bis zum Schluss keine Krämpfe, doch die Gelenke und die Konzentration haben während der letzten Stunde immer mehr gelitten."

Mit diesem Sieg in Schrems erreicht Patrick Neisser sein Minimalziel und beendet die ÖM 2013 als Gesamt-Dritter: „Vor dem Start war ich extrem angespannt." Denn sein Konkurrent um diesen Podiums-Platz hatte den besseren Startplatz: „Bernhard Schöpf war in der Qualifikation am Samstag wirklich sehr flott. Im Rennen aber konnte ich ihn nach etwa 40 Minuten überholen. Ich habe dann einen guten Rhythmus gefunden und bis ins Ziel durchgehalten."

1027 neisser

Der Tiroler Bernhard Schöpf hatte vor dem ÖM-Finale nur einen Punkt Vorsprung auf Neisser und konnte ihm bei diesem Rennen nicht viel Paroli bieten: „Ich habe es wirklich versucht. Aber Patrick ist hier schon eine eigene Liga gewesen. Als er an mit vorbei gegangen ist, wollte ich mit ihm mitgehen. Ich musste ihn dann aber fahren lassen. Ich hatte Angst, bei dem Tempo am Ende kräftemäßig einzubrechen." Bernhard Schöpf tröstet sich in Schrems mit Platz Zwei und ist insgesamt zufrieden mit seiner ÖM-Saison: „Ich glaube, ich habe einige sehr gute Rennen gezeigt und war immer im vorderen Drittel."

Auch Patrick Neisser ist zufrieden, obwohl seine vier ÖM-Renn-Siege heuer nicht gereicht haben, auch im Rennen um den Titel mitzureden: „Die Titelträume waren realistischerweise ausgeträumt, als sich mein Hinterrad in Tokod im wahrsten Sinn des Wortes aufgelöst hat. Ich will aber nicht mit ,hätte' und ,wäre' zurückschauen. Ich schau' nach vorne und freue mich auf die nächste Saison."

1027 Mario Hirschmugl

Das mit sechs Stunden längste Rennen der Enduro ÖM 2013 hat im Rahmen des ,Enduro Masters' stattgefunden und im Ziel auch Mario Hirschmugl wie einen Sieger strahlen lassen.

Hirschmugl wird in Schrems Dritter und kann sich nun Vize Enduro-Staatsmeister nennen:

Mario:

„Mir taugt das enorm! Vor einer Woche habe ich die ACC gewonnen, davor war ich bei unserem Top-Ten-Resultat bei den ,Six Days' mit dabei und jetzt bin ich Gesamt-Zweiter in der Staatsmeisterschaft", strahlt Hirschmugl: „Ich freue mich auf das nächste Jahr!" Ich hatte einen guten Start und war sofort in der Spitzengruppe mit dabei. Nach einer Stunde Fahrzeit drehte ich mir mein Knie aus, wodurch ich dann Schmerzen hatte. Ich wollte dann nichts mehr riskieren um mein Ziel, dem Vize-Titel einzufahren, nicht zu gefährden. So fuhr ich ein kontrolliertes Rennen auf dem 3.Platz, welchen ich dann auch ins Ziel brachte. Für mich ist die Saison somit vorbei und jetzt werde ich mich erstmal richtig ausruhen, da die letzten Monate sehr anstrengend waren und nahezu jedes Wochenende ein Rennen stattfand. Für mich war es mit Sicherheit eine der besten Saisonen in meiner Karriere. Ich konnte mir den Österreichischen Meistertitel im Cross Country, den Enduro Vize-Staatsmeistertitel sowie einen 10.Platz mit dem Nationalteam bei der Mannschaftsweltmeisterschaft in Sardinien holen. Ich möchte mich bei allen die mich heuer unterstützt haben recht herzlich bedanken."

1027 mario2

Enduro ÖM 2013 - Gesamt (inoffiziell): 1. Bernhard Walzer (KTM), 2. Mario Hirschmugl (KTM), 3. Patrick Neisser (Kawasaki), 4. Bernhard Schöpf (KTM)

Link ÖM: www.osk.or.at
Link Enduromasters: www.enduromasters.at

 

Fotos: Martin Petz
Texte: IG-Gatsch, C.Panny


 

Die ÖM 2013 wurde unterstützt von:

2013 oem banner