Mario Hirschmugl und Berni Walzer kämpften sich in der Staubhölle von Spielberg trotz Pech noch auf die Plätze 4 und 5 nach vorne. Hirschmugl startete wegen technischer Probleme von ganz hinten und Walzer trennte sich unsaft vom Gerät und fing sich ein Absperrband ein... Außerdem: Mehr als 370 Fotos von Enduro-Austria online !!

Mehr als 370 Fotos von Enduro-Austria jetzt online auf unserer >>Medienseite<<


Mit am Start am Ring war auch der Kapfensteiner KTM Euro Motors-Pilot Mario Hirschmugl welcher letztlich den 4.Platz erreichen konnte.

fotos 20130727 oem spielberg mario

Mario:"Ich musste nach dem Lauf in Guttaring im Mai leider eine mehrwöchige Pause einlegen, da ich mir dort mein Knie verletzte. In letzter Zeit konnte ich wieder gut trainieren und fuhr somit mit einem guten Gefühl nach Spielberg. Durch die anhaltende Hitzewelle war die Staubentwicklung extrem und somit war die Sicht sehr schlecht.

Leider wollte mein Motorrad am Start nicht anspringen und somit musste ich das Rennen vom letzten Platz in Angriff nehmen, was die Sache natürlich nicht leichter machte. Ich fand einen guten Rhythmus und konnte mich noch auf den guten 4.Platz verbessern. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden zumal ich den Abstand auf den Führenden in der ÖM verkleinern konnte und ich nach wie vor auf dem tollen 2.Platz in der Gesamtwertung liege. Weiter geht es bereits am kommenden Wochenende in Tokod/Ungarn."


 

Auch das Team KTM Walzer konnte wieder viele ausgezeichnete Ergebnisse einfahren.

In der Klasse Senioren der Enduro Trophy wurde Schopohl „Schopsi" Günter nach zwei Stunden dritter. Diese Platzierung reicht ihm bereits ein Rennen vor Ende der heurigen Enduro Trophy Saison die Gesamtwertung zu gewinnen und seine KTM 300 EXC aufs oberste Treppchen des Podiums zu stellen.

In der Klasse E3 der Enduro Trophy konnte Young Gun Martin Ortner den dritten Platz erreichen. Auch er liegt derzeit in der Gesamtwertung an erster Stelle in seiner Klasse. Patrick Schipper musste aufgrund eines angeschlagenen Knies nach fünf Runden die Segel streichen. Er wurde in der Klasse E2 immerhin noch 26.

In der Klasse Profi die als Meisterschaftsklasse der österreichischen Enduro Staatsmeisterschaft gewertet wird, erwischte es auch unseren Teamkollegen Ronni Starzinger. Er rollte nach drei Gefahrenen Runden zurück ins Fahrerlager.

fotos 20130727 oem spielberg berni

Benni Schöpf und Berni Walzer lieferten sich in dieser Klasse heiße Zweikämpfe. Beinahe durchgehend fuhren sie im Formationsflug an den Zuschauern vorbei. Benni Schöpf erreichte somit auf seiner KTM 450 EXC viertakt Maschine den 6. Platz mit vierzehn gefahrenen Runden. Für Benni bedeutet dass Platz drei in der Gesamtwertung der ÖM.

Teamchef und Vollblut Racer Berni Walzer hatte nach gutem Start in der ersten Runde einen kapitalen Abflug, bei dem sich noch zu allem Übel ein Absperrbanner ins Hinterrad verfing. Ganz nach Kämpfernatur schaffte er es das Banner zu entwirren und setzte, an letzter Stelle liegend, zu einer Aufholjagt an, die er nach zwei Stunden auf dem 5. Rang beendete.

Berni liegt somit noch immer an erster Stelle der Österreichischen Meisterschaft mit elf Punkten Vorsprung vor Mario Hirschmugl.