Am vergangenen Wochenende feierte der österreichische Motorradhersteller mit den zwei Weltmeistertiteln durch Antoine Meo und Christophe Nambotin in der Enduro Weltmeisterschaft im griechischen Kastoria ein weiteres goldenes Wochenende. Zusätzlich gab es ein komplett orangefarbenes Podium bei der Desafio Ruta 40 Rally.

Das Resultat spricht für sich: KTM, die Motorräder und seine Werksfahrer legten die Messlatte im internationalen Offroad-Rennsport weiter nach oben. Der nun größte europäische Motorradhersteller bestätigt einmal mehr seine „READY TO RACE"-Philosophie und sichert seine vorherrschende Position im Offroad-Motorsport.

Enduro Weltmeisterschaft Runde 11/12
Die Spannung im griechischen Kastoria war zum Greifen nah. Nachdem die KTM Werksfahrer Antoine Meo und Christoph Nambotin den elften Lauf der Enduro Weltmeisterschaft 2013 in ihrer jeweiligen Klasse am Samstag standesgemäß beendet hatten, standen die Chancen auf einen Titelgewinn in Runde 12 am Sonntag günstig.

fotos 20130624 meo

Die beiden französischen Fahrer erfüllten die Erwartungen auf ganzer Linie. Im zwölften Lauf stellten die beiden unter Beweis, dass sie diese Saison die herausragenden Fahrer in den Klassen E1 und E3 sind. Am Ende des Tages war es für das KTM Werksteam an der Zeit, die Siegesbanner hervorzuholen und zwei weiteren Weltmeistern zu gratulieren. Meo und Nambotin verteidigten beide ihren, ebenfalls auf KTM, eingefahren Titel aus dem Vorjahr. Beide lieferten in der laufenden Saison eine fast fehlerlos Performance ab, boten konstant starke Leistungen auf jedem Untergrund und kommen nun als gefeierte Champions einer der härtesten Renndisziplin zu den zwei letzten Weltmeisterschaftsläufen im heimatlichen St. Flour in Frankreich vom 7. bis 8. September.

Szenenwechsel, Samstag: Letzte Etappe Desafio Ruta 40

Mit drei offiziellen KTM 450 Rally Bikes startete das Rally Werksteam bei der Desafio Ruta 40 in Argentinien, dem vierten von sechs Läufen zur World Cross Countries Rally Weltmeisterschaft, die auch Teil der Dakar Challenge Series ist. Beim knappsten Zieleinlauf seit langem hatte am Ende der Amerikaner Kurt Caselli die Nase vorn. Mit dem Sieg auf der letzten Etappe sicherte er sich auch den Gesamtsieg vor seinen KTM Teamkollegen Chaleco Lopez aus Chile und dem spanischen Rally Star Marc Coma.

Antoine Meos Weg zum WM-Titel 2013:

Sieger in 11 Runden, Fünfter beim GP von Spanien in Runde 6

Ergebnis E1 Kastoria
1. Antoine Meo (F), KTM (1-1)
2. Cristobal Guerrero (E), KTM (2-2)
3. Maurizio Micheluz (I), Suzuki (7-3)
4. Matti Seistola (FIN), Husqvarna (4-4)
5. Jeremy Tarroux (F), Sherco (5-5)

Meisterschaftsstand E1 nach 12 of 14 Runden
1. Meo, 231 Punkte (Weltmeister 2013)
2. Juha Salminen (FIN), Husqvarna, 169
3. Seistola, 167
4. Eero Remes (FIN), TM, 143
5. Guerrero, 124

Christophe Nambotins Weg zum WM-Titel 2013:

Sieger in 10 Runden, Zweiter in Runde 1 in Chile und Vierter in Runde 4 in Argentinien

Ergebnis E3 Kastoria
1. Christophe Nambotin (F), KTM (1-1)
2. Mathias Bellino (F), Husaberg (3-2)
3. Aigar Leok (EST), TM (5-3)
4. Luis Correia (P), Beta (9-4)
5. Deny Philippaerts (I), Beta (6-5)

Meisterschaftsstand E3 nach 12 von 14 Runden
1. Nambotin, 230 Punkte (Weltmeister 2013)
2. Leok, 171
3. Joakim Ljunggren (S), Husaberg, 161
4. Correia, 143
5. Bellino, 113

Ergebnis Etappe 6 Desafio Ruta 40
1. Kurt Caselli (USA), KTM, 1:31.17 h
2. Chaleco Lopez (RCH), KTM, +1:18 min
3. Paulo Goncalves (P), Speedbrain, +2:39
4. Javier Pizzolito (RA), Honda, +7:18
5. Marc Coma (E), KTM, +7:30

Endergebnis Desafio Ruta 40 2013
1. Caselli, 18:10.20 h (erster internationaler Rallysieg)
2. Lopez, +0:43 min
3. Coma, +10:53
4. Pizzolito, +13:02
5. David Casteu (F), Yamaha, +15:41

www.ktm.com