Der 2. Lauf zur Enduro-Masters Serie wurde am 27. und 28. April in Reisersberg, Bayern ausgetragen. Der Österreichische Zustrom war groß, hatte sich die Location ja im Vorjahr schon beliebt gemacht. Herbert Lindtner gewinnt die Profiklasse mit einer Runde Vorsprung...

Die Motocross-Strecke in Reisersberg bietet ihren Besuchern neben einer bewässerten MX-Strecke mit Enduro-Anteil  auch Duschen, WCs, ein ebenes Fahrerlager und sogar Stromanschlüsse. Für sämtliche Kühlschränke, die ab sofort endlich wieder in Gebrauch kommen um Bier und Kotelettes kalt zu stellen, nicht unwesentlich. Perfekte Rahmenbedinungen die Veranstalter Joe Lechner bei seiner Wahl der Rennlocations sicher zu schätzen wusste.

fotos 20130448 reisersberg1

Das klassische Samstagstraining zum Kennenlernen der Strecke  wurde stark genutzt. Trotz sommerlicher Temperaturen auf lehmigem Boden konnte die Staubentwicklung im Zaum gehalten werden – Reisersbergs Motocross Strecke verfügt über eine Bewässerungsanlage, die einen Großteil der Bahn beregnet.

Ab 14 Uhr wurde versucht Bestzeiten für sich oder sein Team in den Boden zu pressen, um für den Sonntag  Morgen die bestmögliche Startposition zu sichern. Eine eigene Siegerehrung am Samstag kürte noch die Schnellsten des Prologs!

Sonntag früh um 09.00 Uhr wurde nach dem Samstagsresultat in Reih und Glied aufgestellt. Die Prologbesten natürlich ganz vorn. Ab 10.00 Uhr ging es ins 4 Stunden Power-Rennen. Die Fahrer waren in die üblichen Klassen geteilt. Auch sehr viele Teamfahrer waren am Start. Laut Joe Lechner sind Teamfahrer diejenigen, welche sich nicht so viel zu sagen haben. Ein Tritt in der Wechselzone als Wink – „Du bist dran" – reicht schon aus und man hat weiter den ganzen Tag nichts mehr miteinander zu tun ;-) Geredet wird später !

fotos 20130428 reisersberg2

Am Sonntag musste nicht bewässert werden. Sprühregen am Vormittag hielt die Strecke feucht und die Bodenverhältnisse waren teigig. Das Beste was man sich auf  so einer Strecke wünschen kann. Außer der MX-Bahn gab es noch einen Wiesenteil und eine Passage durch den Wald. Eine schwierige Abfahrt in ein Bachbett machte die Runde abwechslungsreich. Also für jeden etwas dabei.

Es ging heiß her, vor allem die Teams matchten sich ordentlich. Böse Zungen behaupteten, dass gegen Mittag im Raum Reisersberg ein schwaches Erbeben zu vernehmen war. Genau zu der Zeit, als Erich Brandauer wegen eines gebrochenen Kettenblattes per Fußmaschine ins Fahrerlager zurücklaufen musste, um seinen Kollegen Thomas Günther in der Wechselzone abzuklatschen. Trotz dieser Einlage per Pedes schafften es die zwei Dauerbrenner immer noch auf Platz 3 !
Das nennen wir ein wahres Profi Team !

Letztlich holen sich die Profi-Teampartner Niki Stelzmüller und Andreas Ponwieser den Sieg. Besonders für Niki Stelzmüller nach zwei Rückenoperationen im Vorjahr ein schöner Erfolg.

Auch die Einzelfahrer ließen nichts anbrennen und boten den Zusehern eine tolle Show!
Herbert Lindtner zeigte in Reiserberg ein sehr kontrolliertes, schnelles Rennen. Er gewann mit einer Runde Vorsprung vor dem Deutschen Stephan Wiegand (Aprilia) und Rene Allram (KTM) vom EC Granitbeißer.

fotos 20130428 reisersberg3

So wie alle anderen rund 220 Fahrerinnen und Fahrer setzten aber auch dem 37-jährigen Niederösterreicher die unzähligen Schläge auf der 6,5 Kilometer langen Rennrunde zu. „Ich habe versucht, die Linie ständig zu wechseln. Richtig viel gebracht hat das nicht. Aber sonst war es sehr ok", so der Suzuki Damianik-Pilot des Reitwagen-Teams. Nächster Einsatz für Lindtner ist schon am kommenden Wochenende beim zweiten Lauf zur Enduro-Staatsmeisterschaft in Buzet (CRO).

Die Motocross Bahn ist für Besucher besonders einladend, weil von den Terrassen des Fahrerlagers aus, sehr viel der Strecke einzusehen ist und man die Fahrer lange beobachten kann. Nach den 4 Stunden Rennzeit konnten die Bikes im Fahrerlager gleich im Anschluss gewaschen und sauber verladen werden. Auch ein Plus!

Die Zeitnehmung – alle Achtung ! Um 14 Uhr Rennschluss, noch was drauf für die Einlaufzeit und schon um 15 Uhr Siegerehrung mit haufenweise Pokalen.

Ein super Rennwochenende nicht fern der Heimat!


 

Alle Ergebnisse online auf www.enduromasters.at

Ergebnisse

Profi Einzel
1. Herbert Lindtner (Suzuki), 20 Runden
2. Stephan Weigand (Aprilia), 19 Runden
3. Rene Allram (KTM), 18 Runden

Profi Team
1. Niki Stelzmüller (Husaberg)/Andreas Ponweiser (KTM), 21 Runden
2. Alex Eder (Husaberg)/Dani Lindorfer (KTM), 20 Runden
3. Erich Brandauer (KTM Freeride)/Thomas Günther (Husaberg), 20 Runden

Hobby Einzel
1. Willi Reitinger (KTM), 18 Runden
2. Lukas Bleiner (KTM),18 Runden
3. Andreas Renner (KTM), 18 Runden

Hobby Team
1. Johann Haslinger/Patrick Heidinger (beide KTM), 20 Runden
2. Michael Artmayer (Honda)/Stefan Haidn (Beta), 20 Runden
3. Christoph Eder/Daniel Oberpeilsteiner (beide KTM), 19 Runden

Oldboys
1. Hannes Brandtner (Beta), 18 Runden
2. Roland Harringer (KTM), 18 Runden
3. Roland Neudorfhofer-Myslik (Gas Gas), 17 Runden

Fotos: Enduro Masters/Martin Petz